Der Behindertenbeauftragte legt dem Stadtrat alle zwei Jahre einen Tätigkeitsbericht vor. Am 21. September 2017 wurde dem Sozialausschuss der Tätigkeitsbericht für die Jahre 2015 / 2016 zur Kenntnis gegeben.

Seit dem 23. Februar 2005 nimmt Oswald Utz dieses Amt, inzwischen in seiner vierten Amtszeit, wahr. Der ehrenamtliche Behindertenbeauftragte wird alle vier Jahre durch die Vollversammlung des Behindertenbeirates gewählt. Die letzte Wahl fand 2016 statt.

Dem aktuellen Tätigkeitsbericht ist u. a. zu entnehmen, dass in München nicht nur die Einwohnerzahl stetig ansteigt, sondern auch die Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern mit Behinderungen. Trotzdem ist der Anteil von Menschen mit Behinderungen - gemessen an der Gesamtbevölkerung - mittlerweile auf 9,6 Prozent gesunken.

Der Behindertenbeauftragte betrachtet diese Entwicklung mit Sorge, denn die Bewusstseinsbildung innerhalb der Gesellschaft wird in erster Linie durch alltägliche Wahrnehmung von menschlicher Verschiedenheit und Vielfalt geprägt und gefördert.

Klicken Sie auf das nachfolgende Bild um den Bericht als barrierefreies PDF herunterzuladen.

 

Tätigkeitsbericht BBM Titelbild

 

 

 

Am 13.02.2009 tagte die erste Vollversammlung des Behindertenbeirats.

Das Protokoll kann als pdf-Datei herunter geladen werden. Bitte hier klicken.

Die Geschäftsordnung der Vollversammlung können Sie ebenfalls als pdf-Datei herunter laden. Bitte hier klicken.

Der Bericht über die Vollversammlung ist auf dieser Website zu lesen. Bitte hier klicken.

Am 10. Oktober fand ab 15:30 Uhr am Max-Joseph-Platz in München die Veranstaltung „zehnzehn“ zur 6. Woche der seelischen Gesundheit statt.


Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer lenkten die Aufmerksamkeit der Bevölkerung an diesem prominenten Platz auf die Themen seelische Gesundheit und psychische Behinderungen. Neben musikalischer Unterhaltung gab es auch Grußworte, unter anderem von Boris Kuhn aus dem Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und Johannes Messerschmid vom Vorstand des Behindertenbeirats.
                                           Bild1 Messerschmid 1010                                 Bild: Herr Messerschmid bei seinem Vortrag  Quelle: Bauer P.


Im Anschluss gab es einen Solidaritätszug mit Musik zum Johannisplatz und einem abschließenden Get together.

"Schutz und Gewaltprävention für Frauen und Mädchen in Einrichtungen der Behindertenhilfe"

So lautete der Titel des Fachtags, der im Juli 2016 vom Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München, der städtischen Gleichstellungsstelle für Frauen und dem städtischen Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention organisiert wurde.
In Vorträgen und Workshops wurde das Thema von verschiedenen Seiten dargestellt. Darüber hinaus wurden Handlungsstrategien vorgestellt.

Die Dokumentation zum Fachtag liegt jetzt vor und kann auf der Homepage des Koordinierungsbüros zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Barrierefreies PDF Fachtag Gewaltprävention

Wenn Sie die Broschüre in der Druckversion möchten, wenden Sie sich an das Koordinierungsbüro unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen Sie die Telefonnummer 089/233-21983 an.

 

 

VV 2016

Quelle: Boris Kuhn

Am Freitag, 6. Oktober, findet ab 14 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses die Vollversammlung des Behindertenbeirats der Landeshauptstadt München statt. Bürgermeisterin Christine Strobl spricht ein Grußwort. Constantin Grosch, Inklusionsaktivist und Kreistagsabgeordneter aus Hameln, hält einen Vortrag zum Bundesteilhabegesetz. 

Zur künftigen Arbeit des Behindertenbeirats und zur Aufnahme neuer Mitgliedsvereine stimmt die Vollversammlung anhand einzelner Anträge ab. 

Die Versammlung ist öffentlich, der Einlass ist ab 13.30 Uhr. Es stehen Gebärdensprach- und Schriftdolmetscherdienste sowie eine Induktionsschleife zur Verfügung. 

Sie sind Mitglied oder haben Interesse an der Veranstaltung und haben sich noch nicht angemeldet? Dann wird es aber Zeit!

Melden Sie sich bitte entweder telefonisch unter 089/233-21179 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.